Call 4 Files
transmediale04 FestivalTele~Hack
"Cry U Topos!"
Die wirkliche Utopie ist der offene Raum./
The real utopia is the open space.
Schick Dein/Send your *.rm, *.txt, *.mpg, *.etc,
oder/or deinen/your Download-URL an/to:
"radio"
c/o n0name
Matze Schmidt
Manteuffelstr. 70
D-10999 Berlin
Germany
undergroundserver-at-n0name.de
Wir spielen das!/We play that!
 +
 O
/|\
/\ "radio"Stream
live! aus/from Berlin, Germany
Sa., 29.01.2004, 20-21 Uhr/h
Audiostream* pnm://217.160.178.83/encoder/radio.rm
_____
* check! E-Mailflyer
                      _____
sponsored by Open Hat  '-'

Schick Deine ?,- EUROs in bar an die Adresse/
Send your ?,- EUROs cash to the adress

eine Veranstaltung des/an event of
undergroundserver



(please scroll down for english version)

"Ruhestoerung


Festivalkultur und Gesellschaft

Heute stellt sich das Festival strukturell als eine Organisation dar, 
deren Funktion es ist, die unterschiedlichsten technischen Beduerfnisse der 
Gesellschaft zu befriedigen. Das Festival stellt die auf den neuesten 
Stand gebrachten (technischen) Instrumente zur Verfuegung, um die 
Organisation der Herrschaft einer Klasse ueber die anderen Klassen weiter 
auszubauen. Der so ausgebaute, potenzierte technologische Apparat kann 
endlich an die Stelle des "Terrors" in der Baendigung der zentrifugalen 
gesellschaftlichen Kraefte treten und gibt der Klasse, die ueber ihn 
verfuegt, eine immense Ueberlegenheit ueber den Rest der Gesellschaft.

Das Festival als Herrschaftsinstrument

Das Festival ist ein Klasseninstrument. Auf ideologischer Ebene hat es 
die Aufgabe, eine bestimmte Ideologie zu produzieren und zu vermitteln, 
jene der herrschenden Klasse, die sie aber als aufgeklaerte Kunst 
praesentiert, und Verhaltensweisen - bestimmte Verhaltensweisen - der 
herrschenden Klasse, die sie aber als notwendig und universell darstellt.

Festival und Unterdrueckung

Manchmal aber genuegen die technischen Instrumente nicht, um den Status quo 
aufrechtzuerhalten. Das ist dann der Fall, wenn nichtintegrierte Gruppen 
das ruhige, manipulierte kulturpolitische Universum stoeren. Auf den Festivals 
wird den Produzentinnen das Recht verweigert, sich zu grundsaetzlichen (oder 
weniger wichtigen) Problemen der nationalen und internationalen Politik zu 
aeuszern. Unterdrueckung und Gewalt bilden in unserer Gesellschaft ein 
zusammenhaengendes Geflecht. Aber wir stellen die Hypothese auf, dasz es 
noch eine konkrete Moeglichkeit gibt, dieses reife kapitalistische System 
durch neue Formen des inneren und aeuszeren (lokalen und transnationalen) 
Klassenkampfes radikal umzustuelpen. Wir propagieren die Idee eines 
negativen Festivals, das innerhalb des offiziellen Festivals, aber in 
Widerspruch zu ihm, die Notwendigkeiten eines theoretischen, kritischen 
und dialektischen Denkens begruendet. Ein Denken, das das, was die 
Marktschreier Utopie nennen, entlarvt und so die Voraussetzungen fuer 
eine politische, kreative, antagonistische und alternative Arbeit schafft.

Politischer Protest

Nur der Umsturz des Staates wird eine reale Umstrukturierung des 
Kultursystems moeglich machen. Der Produzent musz daher - ueber seinen 
aktuellen Status hinaus - in einer langfristigen Perspektive an der 
Herausbildung (Stimulierung) einer revolutionaeren Bewegung der unteren 
Klassen arbeiten, die sich eine dem neuen Kampftypus angemessene 
organisatorische Form gibt. Wir haben das negative Festival als den Ort 
bestimmt, der Politik und die kritische Analyse der Wendung 
kuenstlerischer Medien integriert, Medien, wie sie sonst von 
der Schicht der Funktionaere der herrschenden Klasse auf unserem 
Festival propagiert werden. Einem kapitalistischen Gebrauch der 
Kunst musz man einen sozialistischen Gebrauch der entwickeltesten 
Techniken und Methoden gegenueberstellen.

Formen des ideologischen Protestes

Der ideologische Protest drueckt sich in unterschiedlichen Formen aus:

a) Gegenveranstaltungen und weiszes Rauschen. Die Gegenveranstaltungen 
finden in der Regel zur selben Zeit statt wie die offiziellen 
Veranstaltungen, sie behandeln den kuenstlerisch-sozialen Stoff und 
versuchen, wenn es fuer opportun gehalten wird, den offiziellen 
Veranstaltungen das gesamte Publikum zu entziehen.

b) Gegenausstellungen: organischere Formen des Protests mit weniger 
unmittellbaren und spektakulaeren Zielen; sie bestehen in einer bewuszteren 
und gruendlicheren politischen Sozialisation der bereits sensibilisierten
Produzentinnen.

Gewerkschaftlicher Protest

Schlieszlich moechten wir anmerken, dasz unser Interesse fuer die 
Bewegung keinesfalls ihre Ueberbewertung einschlieszt. Unserer 
Meinung nach koennen die Produzentinnen in keiner Weise als eine "Klasse" 
angesehen werden, deren Interessen objektiv und potentiell dem herrschenden 
oekonomisch-sozialen System gegenueber antagonistisch sind. Wir sehen deshalb 
das Festival zwar als ein Kampfzentrum an, aber es ist nicht das einzige und 
nicht das wesentlichste; das Festival sollte aber auch nicht unterbewertet 
werden, da auf ihm die vom Kapital programmierte Nivellierung Gestalt annimmt. 
Eine Art, sich gegen diese Nivellierung zu wehren, ist der Versuch, mit den 
von uns herausgefundenen Instrumenten potentiell antagonistische Kraefte 
(Antiprofessionisten) entgegen ihrer technokratischen Karriere zu uns 
herueberzuziehen, um sie, nicht nur voruebergehend, an die Seite anderer 
antagonistischer Kraefte in unserer Gesellschaft zu stellen. Aus diesem Grund 
verfolgen wir das Projekt eines negativen Festivals, das an den 
auszerinstitutionellen Festivals in neuer Form jene revolutionaere Tendenz 
ausdrueckt, die unsere Gesellschaft von der Vorgeschichte zur Geschichte 
fuehren kann.

-------------------------------------------------------------------------------

Disturbance


Festival Culture and Society

Today the festival structurally presents itself as an organization whose 
function is to satisfy the most different technical needs of the society. 
The festival places the (technical) instruments brought on the newest state 
to the disposal to develop the organization of the dominion of a class about 
the other classes. At last the so developed, multiplied technological machine 
can step to the place of "terrorism" in control of the centrifugal social 
forces and gives to the class which owns it an immense superiority about 
the rest of the society.

The Festival as an Instrument of Power

The festival is a class instrument. At an ideological level it has the 
task to produce a certain ideology and to mediate, the one of the ruling 
class which presents it, however, as postmodern art, and behaviors - 
certain behaviors - to the ruling class, which represents them, as necessary 
and universal ones.

Festival and Oppression

Sometimes, however, the technical instruments are not enough to maintain the 
status quo. This is the case when non-integrated groups disturb the quiet, 
manipulated politico-cultural universe. At the festivals to producers the 
right is refused to talk about fundamental (or less important) problems of 
national and international politics. Oppression and violence form a coherent 
network in our society. But we set up the hypothesis, that there is still a 
specific possibility to radically turn inside out this ripe capitalist system 
by new forms of class conflict, inside and outside (local and transnational). 
We propagate the idea of a negative festival, which within the official 
festival, but in opposition to him, founds necessities of a theoretical, 
critical and dialectic thinking. A thinking, that exposes what the barkers 
name utopia, that creates the presuppositions for a political, creative, 
antagonistic and alternative work.

Political Protest

Only the putsch of the state will make possible a real restructuring of 
the culture system. The producer must therefore - about his current 
status out - work in a long-term perspective on the developing (stimulation) 
of a revolutionary movement of the lower classes which presents itself an 
organizational form appropriate to the new battle type. We have determined 
the negative festival as the place, where politics and the critical 
analysis of the idiom of artistic media are integrated, the media how 
they are propagated, otherwise, by the shift of the officials of the 
ruling class at our festival. One must confrontate a socialist use of the 
developed colleges of technology and methods with a capitalist use of the 
arts.

Forms of Ideological Protest

The ideological protest expresses itself in different forms:

a) Counterarrangements and white noise. The counterarrangements usually take 
place at the same time like the official arrangements, they treat the 
artistic-social material and try if it is held for opportunely to take away 
the whole public from the official arrangements.

b) Counterexhibitions: more organic forms of the protest with less 
direct and spectacular aims; they consist in more consciously and more 
thorough political socialisation of the already sensitized producers.

Union Protest

Finally we would like to mark, that our interest in the movement in no case 
includes its overrating. In our opinion the producers can be respected in no 
way as a "class" whose interests are objectively and potentially opposite and 
antagonistically to the ruling economic-social system. Therefore we look at the 
festival, certainly, as a battle centre, but it is not the single and not the 
most essential one; however, festivals should also not be undervalued, 
because at them the leveling programmed by the capital accepts form. A sort to 
resist against this leveling is the attempt to get potentially antagonistic 
forces (antiprofessionalists) against their technocratic career on our side by 
using the instruments found out by us, to place them, not only temporarily, on 
the side of other antagonistic forces in our society. That's why we pursue the 
project of a negative festival which expresses this revolutionary tendency in 
the non-instituional festivals in new form which can lead our society of the 
previous story to history."