SELBST-LOS / SELF-LESS
Net artist WOLF KAHLEN is dissolving pixel by pixel, user by user in the
net. On a first page. On the second you see and hear your personal pixel,
the one, you activated to disappear, solely on the empty page. And on the
third page you see all the 'lost' pixels arriving back and shaping a new
WOLF KAHLEN. Look, hear and have the triptych printed out, signed and
numbered, the way you, only you see the process taking shape, nobody else
has seen this moment of the RITUAL DEATH.
An exiting piece and a very conceptual one, media concerned and at the same
time sensual.
The RUINE DER KUENSTE BERLIN presents it to collectors as a present, which
WOLF KAHLEN gave them at his 60th birthday. The URL for the piece is
www.wolf-kahlen.de
(More about us: www.snafu.de/~ruine-kuenste.berlin)

English text below  SORRY FOR EVENTUAL CROSSPOSTINGS

EXCUSE ME, MILAREPA/ I BEG YOUR PARDON, KUKAI / SORRY LI BO
VERZEIHUNG, HERR VON GOETHE,/SORRY, MISTER JOYCE/ PERDONE, DON CERVANTES,...
NetSoundArt fuer Tibeter, Chinesen oder Japaner :
Ein dreiteiliges Internetstueck in tibetischer, japanischer oder
chinesischer Sprache von Wolf Kahlen ist seit kurzem im Netz.

Live und interaktiv kann der Besucher der Seite
www.tu-berlin.de/~arch_net_art/2.html
je ein Werk der Weltliteratur der drei Laender hoeren, exemplarisch hier die
erste Seite. Vorausgesetzt, er laesst sich zeitlich darauf ein, auf einer
voellig leeren Seite, mit der Maus in Bewegung, den Klang der wie auf einer
Buchseite liegenden, aber versteckten Woerter abzufahren. Das wird
automatisch zu einem Spiel, weil mit jeder Bewegung  der Maus ein neues Wort
aufklingt. Bis man die Struktur herausgefunden hat, falls man das ueberhaupt
will, haben sich die Woerter laengst verschlungen, überlagert, zufaellig
hoeren lassen. Wer mit der Maus 'ruehrt' , produziert ein Konzert der
Woerter wie ein DJ. Die praesentierten Weltklassiker sind: der groesste
Dichter Tibets Milarepa (11./12. Jahrhundert), der chinesische Tang-Dynastie
(6.-9. Jhdt.) Poet Li Bo  und ein Buchstaben-Gedicht, das in Japan  Kukai
zugeschrieben wird. Von politischer Delikatesse ist auch der Umstand, dass
Wolf Kahlen, der  seit 1985 im Himalaya auch Dokumentarfilme dreht, hier
Tibet neben China stellt. Vielleicht die erste Internetseite in hoerbarer
tibetischer  Sprache, die von den weltweit verstreuten Tibetern und auch in
Lhasa gerne aufgesucht wird. Wer sie anclickt, hat entweder den tibetischen
Schriftzug lesen koennen oder ist aus Neugierde dahin gelangt, denn alle
drei Titel sind natuerlich nur in Originalschrift zu finden, zur Betonung
der Souveränitaet der verschiedenen drei Kulturen.
Das Hoererlebnis der drei Stücke mit den grob so uebersetzten Titeln :
VERZEIHUNG, MILAREPA / ENTSCHULDIGEN SIE, KUKAI / ICH BITTE UM VERGEBUNG, LI
BO
deckt das ganze Spektrum zwischen  spielerischem Chaos, eigenen
Wortkombinationen und dem Hoeren eines fliessenden klassischen Textes: Alle
demokratischen Moeglichkeiten eben, die man mit Woertern als Material
anstellen kann. Ins Netz gestellte manipulierbare Woerter per se.
Und weil sie wohl in den meisten Faellen anders als in der Form der
Klassiker zueinanderstossen, entschuldigt sich Wolf  Kahlen bei den Autoren
schon im Titel dafuer. Nebenbei wird das visuell uebervolle Netz auf diesen
Seiten leergefegt und noch vor die Gutenbergzeit, in die orale Gesellschaft
zurückgefuehrt und sozusagen 'die Buschtrommel geschlagen'.
Die drei neuen NetSoundArt-Stuecke schliessen an an drei schon seit Anfang
des Jahres laufende Arbeiten Wolf Kahlens mit den Titeln
SORRY, MISTER JOYCE / VERZEIHUNG, HERR VON GOETHE / PERDONE DON CERVANTES
in englischer, deutscher und spanischer Sprache
www.tu-berlin.de/~arch_net_art/1.html.
Wolf Kahlen setzt die Serie zur Zeit mit weiteren Sprachen der Welt  fort,
wobei die Originaltexte immer  von Kuenstlern der jeweiligen Laender
gesprochen werden. Sein medienspezifischer Hinweis auf die moeglicherweise
im Laufe der Globalisierung auch durch das Netz ausgeloeste polarisierende
Sprachlosigkeit.

Li Bo, gelesen von Zhao Zhao
Kukai, gelesen von Masuko Iso
Milarepa, gelesen von Tsewang Norbu

Joyce, gelesen von David Allen
Goethe, gelesen von Wolf Kahlen
Cervantes, gelesen von Argine Erginas

Stay tuned.

Edition Ruine der Künste Berlin
http://home.snafu.de/ruine-kuenste.berlin
ruine-kuenste.berlin@snafu.de





SORRY FOR EVENTUAL CROSSPOSTINGS

VERZEIHUNG, HERR VON GOETHE,/SORRY, MISTER JOYCE/ PERDONE, DON CERVANTES,
EXCUSE ME, MILAREPA/ I BEG YOUR PARDON, KUKAI / SORRY LI BO...

NetSoundArt for Tibetans, Chinese and Japanese:
A threefold internet art piece by Wolf Kahlen in Tibetan, Chinese and
Japanese language is online since today.
Live and interactive the visitor of the page
www.tu-berlin.de/~arch_net_art/2.html
may hear a piece of world literature of these countries, the first page at
least. If he is patient enough to find out on a blank page, with the mouse
in motion, the sound of the words hidden in the background like on a book
page. This automatically turns out to be a game, since any move of the mouse
touches another word. Until the underlying structure has been found out, a
number of  audio events have happened, words' sounds have overlapped or
entangled at random. Who stirs with the mouse produces a concert like a DJ.
The presented world's classics are by Tibet's greatest poet Milarepa
(11./12. Century), the Chinese Tang-Dynasty poet Li Bo (6.- 9. Century) or
the alphabet-poem attributed to Kukai of Japan. It is of political delicacy
that Wolf Kahlen, who did a number of documentaries in Tibet and Mongolia
since 1985, parallels Tibet with China.
Possibly the first Tibetan language internet site to listen to, probably
frequented joyfully by the world spread Tibetans and the few with access in
Lhasa and other parts of the Snowland. Who has entered the site either reads
Tibatan, Chinese or Japanese or has been attracted by the curious writings,
since all three titles are of course in original characters. Another way to
support the cultures in their differences. The hearing experience of the
pieces, roughly translated as
Sorry, Milarepa / Excuse me, Kukai / I beg your pardon, Li Bo,
spans the whole spectrum between playful chaotic sounds, own word
combinations and listening to a fluently spoken classical piece: all
democratic ways of using words. Words as material per se. And since these
words bump into each other in most cases other than as a structered
classical piece, Wolf Kahlen asks the authors for excuse in the titles
already beforehand. As a side effect the net is swept blank off the overload
of images. And the sound of the 'bush drums' is heard again.
These three pieces continue the former realized three ones in English,
German and Spanish language
Sorry, Mister Joyce / Verzeihung, Herr von Goethe / Perdone, Don Cervantes
on www.tu-berlin.de/~arch_net_art/1.html
More pieces in a great number of world languages are under construction.
They kind of point out on the polarisation of the numb and speechless making
psycho esthetic feedbacks of the net 'culture'. The texts are usually read
by native artists.
Li Bo read by Zhao Zhao
Kukai by Masuko Iso,
Milarepa by Tsewang Norbu,
Goethe by Wolf Kahlen,
Joyce by David Allen,
Cervantes by Argine Erginas.
Stay tuned.

Edition Ruine der Kuenste Berlin
http://home.snafu.de/ruine-kuenste.berlin
ruine-kuenste.berlin@snafu.de

Contact Wolf Kahlen
wolf.kahlen@tu-berlin.de